CURRENT UPCOMING PREVIOUS ARTICLES MAIN HOUSE CATALOG CONTACT

Galerie Stephanie Jaax

Forward March!

After having closed my gallery for two years due to Covid , I reopened in March 2022 showing work of the artist Thomas Jaax accompanied by one painting of Werner Buettner from the private collection. The title “Forward March!” relates to the beginning of a war in Europe, given that the Russians had invaded Ukraine in February 2022, at around the same time.

Having written about « random encounters » in my catalogue 'Contemporary Art, the Thing and the Other' , it seemed that my choice of Thomas Jaax’s paintings, looking at the image of the army boot, was somehow pre-determined. Even the musical pieces, composed long before the outbreak of the war, remind one of a command : " Close your windows, this is the president speaking ", and indeed these very words are played through the loudspeakers in the gallery. Being faithful to my concept of 'les deux', Werner Büttner's contemplative painting entitled “Bathing Russians (1984)”   appeared to offer a suitable polarity to Thomas Jaax’s improvisations, the driving force of his work. The 70-year-old artist states that these have become more 'natural' in recent years; it is no longer an inner 'battle' that drives him to paint or make music, but a state of 'dreamwalking'; he describes this state as one of lightness, of weightlessness. In his younger years, the artist suffered from somnambulism, also called "sleepwalking" in German and it is a term synonymous with dreamwalking.

In some, if not all, of the paintings, (all of which remained untitled, and were painted in the period 2015-2017), this ' battle ' can nevertheless be discerned; the 'Id', the unconscious is perceptible in the worn felt pasted over the already existing motifs like the masked faces, and also in the paint running down the canvas, reminiscent of blood - for everything is repainted and pasted over.

This creates a dynamic, a struggle between life and death. In the "Bathing Russians" by Büttner, there is no such sense of battle. Just the boots and the neatly folded uniforms, all painted in the brown colour palette typical of his style during this period. The sea, the waves, the absence of people create a gap, wherein the Russians can bathe in the sea - or end up belly flopping into it. It remains open to the viewer to let their imagination wander.

The artist Werner Büttner, who is almost the same age, painted this picture in 1984 featuring two pairs of boots. He painted the same subject, with three pairs of boots, in 1982 as a response to Gorbachev's ban on alcohol. In a radio interview he emphasises the visionary dimension of the painting: «I painted it in 1982; three years later the Russians were defeated. For me, the Soviet system collapsed precisely on 17 May 1985: On that day, Gorbachev tried to ban alcohol. A decisive moment with far-reaching consequences. "*

Büttner, who was born in Jena in 1954, moved to West Germany with his family in 1960, one year before the mass migration started. He deals with topics from the East in a distant manner; humour prevails here, not aggression. The polarity arises between the impulsive improvisation in the painting and musical pieces by Thomas Jaax and a calm, careful contemplation.

Curating this show during the outbreak of war in Europe, my hope was to illuminate 'the thing', the ever-repetitive drive to destruction and death manifested in Putin's aggression towards innocent people in the Ukraine. The command « Forward March! » (The Russian army being led by an authoritarian male figure who does not tolerate any dissent), shows that the signifier of the Other, still has so much power. The subject is lured in by lies and false accusations, their desire to identify with the leader of the group prevails more than ever. *Interview with the singer Matthias Beltz about the subject of humour and art (24.03.2002)



AUFMARSCHIERT !

Die Galerie Stephanie Jaax wurde mit der Ausstellung « Aufmarschiert » im März 2022 wieder eröffnet. Der Einmarsch der Russen in die Ukraine war zeitgleich, daher der Titel, denn das Leitmotiv aller Bilder in der Ausstellung ist der Armeestiefel.

« Aufmarschiert » -ein Befehl, Krieg, « Schließt Eure Fenster, hier spricht der Präsident », schallt es durch die Lautsprecher. Der Musiker und Maler Thomas Jaax stellt seine Musikstücke und Bilder zusammen mit dem von Werner Büttner, « Badende Russen » aus, letzteres malte er 1984 . Es ist Bestandteil der Privatsammlung von Stephan Jaax.

Die Improvisation ist Motor der Malerei und musikalischer Komposition bei Thomas Jaax. Der 70 jährige Künstler beschreibt, dass letztere in den letzten Jahren 'selbstverständlicher' geworden ist ; es ist nicht mehr der innere 'Kampf, durch den er getrieben wird zu malen oder zu musizieren, sondern eine Art 'Traumwandeln', welche die Transformation von innen nach aussen bedinge. Thomas Jaax benennt diesen Zustand als einen der Leichtigkeit, Schwerelosigkeit. Der Künstler litt in jüngeren Jahren unter Somnambulismus, auf Deutsch heisst dies auch « Schlafwandeln », der Begriff ist synonym mit Traumwandeln.

In manchen, nicht allen Bildern, alle ohne Titel und im Zeitraum von 2015-2017 gemalt, ist dennoch der ' Kampf ' zu erkennen; 'Es' das Unbewusste erhellt sich in der Art, in der alter, abgenutzter Filz über bereits bestehende Motive, darunter auch die maskierten Gesichter drüber geklebt werden, in der herunterlaufenden Farbe, die an Blut erinnert und immer wieder wird alles neu übermalt und überklebt. Dadurch entsteht eine Dynamik, der Kampf zwischen Leben und Tod. Bei den « Badenden Russen », von Büttner dagegen fehlt der Kampf. Die Stiefel und die sauber gefalteten Uniformen, alles gemalt in seinen für die damalige Periode typischen Brauntönen, das Meer, die Wellen, die Abwesenheit von Menschen lassen eine Lücke entstehen, die Russen können im Meer baden oder nicht. Es bleibt dem Betrachter offen seine Phantasie schweifen zu lassen.

Der fast gleichaltrige Künstler Werner Büttner malte dieses Bild 1984 mit zwei Paar Stiefeln, das gleiche Sujet, nur mit drei Paar Stiefeln malte er 1982 als Antwort auf Gorbatschows Alkoholverbot.

Im Radiointerview hebt er die visionäre Dimension des Gemäldes hervor: « Ich habe es 1982 gemalt; drei Jahre später wurden die Russen besiegt. Für mich brach das Sowjetsystem ganz genau am 17. Mai 1985 zusammen: An diesem Tag versuchte Gorbatschow, Alkohol zu verbieten. Ein entscheidender Moment mit weitreichenden Folgen. »*

Werner Büttner, der 1954 in Jena geboren wurde, zog 1960, ein Jahr vor der Massenflucht mit seiner Familie nach Westdeutschland. Distanziert beschäftigt er sich mit den Themen des Ostens, hier waltet Humor und kein Kampf. Die Polarität entsteht zwischen impulsiver Improvisation im Bild und Musikstück von Thomas Jaax und ruhiger, sorgfältiger Kontemplation über wie, wo und ob die Russen baden gehen oder nicht.